Starkes Wachstum bei Social Media, Bewegtbild und mobilen Diensten in 2012 erwartet

ie Nachfrage nach Social Media, Bewegtbild und mobilen Diensten als Agenturdienstleistung wird auch in 2012 weiter wachsen. Dieses Ergebnis geht aus einer aktuellen Umfrage vom Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. unter den 150 führenden Full-Service-Internetagenturen des Internet-Agenturrankings 2011 hervor. Laut der Befragung weisen diese drei Anwendungsfelder die höchste Bedeutung aller medienbasierten Anwendungsfelder auf, die von werbungtreibenden Unternehmen bei den Agenturen beauftragt werden.

Bisher erzeugen die Full-Service-Internetagenturen den Großteil aller Honorarumsätze durch Aufträge aus den “klassischen” Anwendungsfeldern Marketing, E-Commerce und Werbung. Insgesamt besitzen die Bereiche Internet und Intranet weiterhin eine sehr große Bedeutung für das Agenturgeschäft. Rund zwei Drittel der Honorarumsätze entfallen zudem auf das Projektgeschäft und nur knapp über ein Drittel decken langfristige Etatvereinbarungen.

Internet gilt als unverzichtbarer Werbe- und Vertriebskanal

“Das Internet gilt für die gesamte Wirtschaft als unverzichtbarer Werbe- und Vertriebskanal. Dabei zählen Branding und Kreation zu den wichtigen Faktoren für zukünftige Erfolge in der Markenkommunikation. Insbesondere die Nachfrage aus den klassischen Anwendungsfeldern wie Marketing, E-Commerce und Werbung erfordern intelligente Lösungen, welche durch die deutschen Full-Service-Internetagenturen in vollem Umfang entwickelt werden. Die erwartete Steigerung der Nachfrage nach Social Media, Bewegtbild und mobilen Diensten für das kommende Jahr spiegelt das Mediennutzungsverhalten der zu erreichenden Zielgruppen deutlich wider”, sagt Marco Zingler (denkwerk), Vorsitzender der Fachgruppe Agenturen im BVDW.

Sehr hohe Bedeutung für Social Media

Die Agenturen erwarten im Jahr 2012 eine starke Nachfrage nach den medienbasierten Anwendungsfeldern Social Media, Bewegtbild und mobilen Diensten. Damit gelten die drei Bereiche als bedeutendste Anwendungsfelder mit einer überdurchschnittlich hohen bis sehr hohen Bedeutung. Im direkten Vergleich besitzen die Anwendungsfelder Micropayment, Handy-TV, E-Learning, Gaming, Digitale Signaturen, Voice-over-IP oder Peer-to-Peer nur eine geringe bis mittlere Bedeutung.

Große Bedeutung von Mobile im Agenturgeschäft

Laut der Erhebung des Internet-Agenturrankings 2011 bestätigen die Agenturen dem Internet als mediale Plattform die mit Abstand größte Bedeutung für das Agenturgeschäft. Nahezu gleichauf folgen die Medienplattformen Intranet und mobile Dienste, denen die Agenturen ebenfalls eine große Bedeutung zusprechen. Eine sehr geringe Bedeutung haben Kiosksysteme, Digital-TV, klassische Hörfunkangebote (Fernsehen und Radio) sowie Spielkonsolen. Die dabei geringste Bedeutung für das Agenturgeschäft besitzen demnach DVDs und CD-ROMs.

Hohe Nachfrage in klassischen Anwendungsfeldern

Insgesamt betrachtet entfällt der größte Anteil der Honorarumsätze der Full-Service-Internetagenturen mit bis zu 28 Prozent auf den Anwendungsbereich Marketing, dicht gefolgt von E-Commerce mit rund 22 Prozent. Im guten Mittelfeld liegen Werbung und Intranet mit einem Anteil von jeweils über zehn Prozent sowie Entertainment/Infotainment mit über acht Prozent. Weit weniger Umsätze setzen die Agenturen in den Bereichen E-Learning, Publishing, E-Government und Knowledge Management um. Das Anwendungsfeld Gaming trägt als Schlusslicht aller Anwendungsfelder mit nur etwas mehr als einem Prozent den geringsten Anteil zu den Honorarumsätzen bei.

Deutliche Mehrheit an Aufträgen von Wirtschaftsunternehmen

Über 88 Prozent und damit die deutliche Mehrheit der Aufträge stammt aus Wirtschaftsunternehmen, während öffentliche Auftraggeber nur zu zehn Prozent im Kundenportfolio zu finden sind. Rund zwei Drittel der Honorarumsätze entfallen auf das Projektgeschäft, den verbleibenden Anteil sichern die Full-Service-Internetagenturen durch langfristige Etatvereinbarungen und laufende Verträge mit ihren Kunden.

Hintergrund zu den Umfrage-Ergebnissen

Für die Umfrage befragte der BVDW die 150 führenden Full-Service-Internetagenturen aus dem Internetagentur-Ranking 2011. Die Mehrzahl der Agenturen ordnet sich den Bereichen “Agentur für digitale Kommunikation” (30 Prozent) und “Internetagentur” (29 Prozent) zu. Die Mehrzahl der Agenturen (41 Prozent) ordnet sich der Internet-/Multimedia-Branche zu. Mehr als 21 Prozent aller Agenturen geben an, der digitalen Wirtschaft anzugehören und 17 Prozent zählten sich zur Werbe-/Marketing-/Kommunikations-Branche.

3 thoughts on “Starkes Wachstum bei Social Media, Bewegtbild und mobilen Diensten in 2012 erwartet

  1. AVOCADO says:

    Die Nachfrage wächst, nur die Investitionsbereitschaft und das Verständnis für die digitale Medienwelt leider nur sehr spärlich.

    Derzeit beschränkt sich das Geschäft meist lediglich auf den “Verkauf” von Programmierleistung und Technologie – Content – dafür gibt es kaum Budgets. Leider. Content Marketing und Branded Content sind leider noch Fremdworte.

    Solange der “gordische Knoten” zwischen den verschiednen Interessensbereichen der unterschiedlichen Agenturen (Klassik, New Media, Media Agenturen, Direct Marketing, Customer Relations Ship Agenturen, PR Agenturen etc.) nicht aufzulösen ist und es keine interdisziplinären Zusammenarbeiten gibt, sondern ein “Gerangel” um Budgettöpfe, sehe ich kaum Veränderung.

    Leider haben auch die Medienunternehmen die letzten 10 Jahre verschlafen. Diese Innovationskraft fehlt am Markt.

    Fazit: Diese hoffnungsvollen Aussichten sehe ich nicht, zumal jede “Krise” als Rechtfertigung vor allem von Marketing- und Werbeleitern nicht zu handeln oder zu investieren dankbar angenommen wird. Und “Krisen” gab es in den letzten 10 Jahren mehr als genug.Der Weg aus jeder Krise führt jedoch immer nur durch eine Vorwärtsbewegung, niemals bewältigt man Krisen durch stillstand, warten oder Reduktion des notwendigen Aufwandes.

    Aber vielleicht sehe ich die Situation zu nüchtern.

  2. Frank Huber says:

    Ich würde die Situation nicht so negativ betrachten. Denn es ist zunächst mal erfreulich, dass die Agenturen mit Wachstum rechnen können – natürlich gibt es da zwischen den Agenturen Zielkonflikte und Wettbewerb, aber der dient doch letztendlich nur der Innovation.

  3. Tom says:

    Hi, also ich glaube, dass im Social Media Bereich noch enorm viel Potential für Agenturen steckt. Viele Firmen haben dafür noch kein Budget eingeplant, sobald das jedoch an Fahrt gewinnt, wird es richtig interessant in dem Bereich.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>